Im Stadtteil Winterthur-Wülflingen entsteht die Wohnüberbauung Hohfurri-strasse/Eichenweg. Am Rand einer heterogenen Wohnbebauung liegend, schliesst sich das Grundstück sowohl an die Stadt als auch an das sich im Osten und Süden erstreckende Natur- und Erholungsgebiet an. Das nord-wärts gerichtete Hanggrundstück bedingt, dass Aussicht und optimale Ori-entierung zur Sonne entgegen gesetzt sind.
Das Grundstück wird vom Eichenweg in zwei ungleiche Hälften geteilt. Zwei ungerichtete, grobe Volumen besetzen den kleinen Geländespickel. Die vier differenzierten, aber typologisch verwandten Häuser auf der nördlichen Par-zelle bilden eine formale Einheit mit der ersten Etappe.

Die prägnanten, allseitig orientierten Baukörper vermitteln zwischen der unteren Zeilenbebauung und der oberen Einfamilienhaussiedlung. Die einfühlsame Setzung in das steil abfallende Terrain spannt fliessende Au-ssenräume auf und ermöglicht die Inszenierung der Umgebung, welche die Gebäude als mit Einzelbäumen bestandene Wiese umspült. Die örtliche Ver-ankerung der Häuser wird durch die Anbindung an zwei verschiedene Er-schliessungsstrassen gestärkt.

Das zentrische, windmühlenartige Grundrisskonzept mit zueinan-der versetzten Balkonen ermöglicht jeder Wohnung sowohl Aussicht als auch Besonnung. Der Zweispänner der kleineren, steileren Parzelle wird vom Eichenweg her erschlossen, der leicht versetzte Dreispänner über einen Steg von der Hohfurristrasse aus. Die dem Hang folgenden Splitlevel-Wohnungen erzeugen offene Raumflüsse und grenzen private Zimmerzonen von den Wohn-Essbereichen ab. Die Dreispänner der grossen, nördlichen Parzelle werden vom Eichenweg her erschlossen. Die Geschosswohnungen sind aufgrund der flacheren Hanglage einfacher geschnitten, aber ebenfalls zu zwei oder gar drei Himmelsrichtungen orientiert. Unterschiedlich gesetzte Fenster und versetzt angefügte Balkone individualisieren die dahinter liegen-den Wohnungen weiter.

Nach aussen erscheint die gesamte Überbauung als einheitliches Ensemble. Die verfeinert ausgearbeitete Fassadengestaltung widerspiegelt die Reichhaltigkeit des Wohnungsangebotes und bildet die räumliche Kom-plexität der Grundrisse nach aussen ab. Die Materialien fangen das einstrah-lende Licht ein und versuchen es zu reflektieren und zu potenzieren. Der Putz auf den ost- und westwärts gerichteten Fassaden ist mit Interferenzfar-ben akzentuiert, um den sich ändernden Lichteffekt zu verstärken. Die Bal-konbrüstungen und die eingezogenen Eingangsbereiche in metallischer Oberflächenoptik unterstützen das Erzeugen einer eigenen Stimmung.

Daten

Adresse

Hohfurristrasse 91 / Eichenweg 66-68-70-72-83 / 8408 Winterthur

Planung

2007-2013

Ausführung

2012-2014

Programm

Wohnüberbauung mit 78 Wohnungen

Projektteam

Beat Rothen, Birgit Rothen, Pit Brunner, Maurício Martins, Thomas Fluck, Alicja Kowalik
Verantwortlicher Partner: Birgit Rothen

Bauherrschaft

SWICA Krankenversicherung AG, Winterthur, SWICA Personalvorsorgestiftung, Winterthur

Totalunternehmer

Allreal Generalunternehmung AG

Bautreuhänder

Keller Immobilien AG, Wallisellen

Landschaftsarchitekt

Schweingruber Zulauf Landschaftsarchitekten, Zürich
Müller Illien Landschaftsarchitekten, Zürich

Bauingenieur

Bona Fischer AG, Winterthur

HLKS-Planer

Planungsbuero Roman Boeni GmbH, Oberentfelden

Elektroplaner

Elektroplanungen Bernd Hildebrand, Ottoberg

Bauphysik

Mühlebach Akustik+Bauphysik, Wiesendangen
BWS Bauphysik AG, Winterthur

Kunst und Farbgestaltung

Mayo Bucher, Zürich

Fotografie

Claudia Luperto Fotografie