Die vorgeschlagene Typologie des Neubaus orientiert sich geometrisch am unmittelba-ren, orthogonalen Bebauungsmuster und bildet mit ihm ein harmonisches Ensemble.
Drei zweigeschossige Arme mit Attika greifen in die Umgebung aus und nehmen den Parkcharakter auf. Bewusst wurde die mögliche Gebäudehöhe nicht voll ausge-nutzt. Dadurch übernimmt das neue Volumen die Vermittlung zwischen den grossen Mehrfamilien und den Einfamilienhäusern.

Die Anordnung generiert drei Wohnungen pro Geschoss, welche dreiseitig belichtet sind. Die Dachfläche lässt zwei Attikawohnungen mit grosszügigen Terrassen zu. Eingezogene Loggias gliedern das Gebäude und garantieren allen Einheiten einen privaten, gedeckten Aussenraum.

Eine langgezogene, natürlich belichtete und belüftete Einstellhalle erschliesst sowohl den Neubau als auch das sanierte Mehrfamilienhaus Moosburgstrasse 25.
Zwei markante Mauerscheiben akzentuieren den Tiefgarageneingriff im Aussenraum. Die eine beim Zugang in Kombination mit dem Veloständer, die andere als Stütz- bzw. Sitzmauer beim Terrainsprung.

Die übrige Umgebung wird analog dem vorhandenen Konzept weitergeführt: flie-ssende Rasenflächen werden von einem geometrischen Wegnetz durchkreuzt und mit Einzelbäumen bestückt. Auf der Tiefgarage wird ein Siedlungsplatz mit Spielmöglichkei-ten angeboten.

Unterschiedlich kräftige Strukturen und Rauheiten im Putz gliedern die Fassa-de und verleihen dem Haus einen charakteristisch eigenständigen Ausdruck. Grosse Fensterflächen mit schmalen Lüftungsflügeln belichten alle Räume.

Analog der raumgreifenden Figur des Gebäudes sind die einzelnen Woh-nungsgrundrisse entwickelt. Klassische, introvertierte Zimmer werden so gelegt, dass sie ein Raumkontinuum bilden, welches in drei Himmelsrichtungen ausgreift.

Es entstehen je eine 2.5-, eine 3.5- und sechs 4.5-Zimmer-Geschosswohnungen. Die Einheiten eignen sich sowohl als Familien-, Zweierhaushalt oder Singlewohnungen. Die einzelnen Zimmer sind durch die beinahe quadratischen Grundrisse nutzungsneutral und gut möblierbar.

Die bestehenden 60 Wohnungen mit Baujahr 1969, werden mittels feiner Ein-griffe aufgewertet. Präzise räumliche Verbindungen zwischen Küchen und Wohnräumen schaffen attraktive Bezüge und optimieren die internen Abläufe. Die Qualitäten der klein-räumigen, bestehenden Strukturen werden mit Hilfe von subtiler Farb- und Materialwahl gesteigert.

Daten

Adresse

Moosburgstrasse 19-25 / 8307 Effretikon ZH

Planung

Studienauftrag 1. Preis, 2010-2012

Ausführung

2011-2013

Programm

Wohnüberbauung, Neubau mit 8 Wohnungen und 1 Atelier, Sanierung von 59 Wohnungen

Projektteam

Beat Rothen, Fabian Sträuli, Ina Hesselmann, Thomas Fankhauser, Christian Loos, Reimund Houska
Verantwortlicher Partner: Beat Rothen

Bauherrschaft

BVK, Zürich

Bautreuhänder

Kantag Liegenschaften AG, Zürich

Landschaftsarchitekt

Kuhn Truninger Landschaftsarchitekten GmbH, Zürich

Bauingenieur

Dillier Ingenieurbüro, Seuzach

HLKS-Planer

Russo Haustechnik-Planung GmbH

Elektroplaner

Elektrodesign+Partner AG

Bauphysik

Zehnder&Kälin AG, Winterthur